Beerdingung Leonhard Bader

22 Jahre für Bürgerverein im Gemeinderat

Gräfelfing: Zuletzt kam Leonhard Bader nicht einmal mehr über die Straße zu den Versammlungen seines Bürgervereins im Pschorrhof. Nun ist er im Alter von 93 Jahren gestorben. Am Donnerstag wurde er auf dem Gräfelfinger Friedhof beigesetzt.

Vor fünfzig Jahren zählte Bader zu den entscheidenden Figuren im Bürgerverein (BVGL), als dieser 1960 mit Leo Bachhuber erst das Bürgermeisteramt und 1966 sogar die absolute Mehrheit im Gemeinderat eroberte. Zwischen 1956 und 1978 gehörte Bader 22 Jahr lang dem Gemeinderat an. Er zählte nicht zu den lauten, wohl aber entschiedenen Mitgliedern des Gremiums und vertrat seine Auffassungen deshalb umso zäher und beharrlicher. Dabei verstand sich der Friseurmeister Leonhard Bader ausdrücklich als Vertreter des Mittelstandes und des damals in Gräfelfing noch ausgesprochen starken Handwerks. Gerade in den Jahren der absoluten Mehrheit im Gemeinderat zwischen 1966 und 1972 setzte der BVGL selbstbewusst auf einen Wachstumskurs für Gräfelfing. Der wichtigste Wortführer neben dem Bürgermeister war Bader, der hier auch auf die nachhaltige Unterstützung durch die Fraktion bauen konnte. Mit Einführung des Einkommensteueranteils stieg die Steuerkraft der Gemeinde in jenen Jahren zudem sprunghaft. Gleichzeitig blickte eine zunehmend besorgte Bürgerschaft auf die Autobahnplanung (und -realisierung) und die vom Bürgerverein unterstützten Bemühungen, auf dem alten Brauereigelände zwei Hochhäuser zu errichten.

Der Bürgerverein unterschätzte damals den wachsenden Unmut der Einwohnerschaft, der schließlich in das Wahldebakel von 1972 mündete. Sechs Jahre später zog sich Bader aus der Kommunalpolitik zurück. Der Gemeinderat ehrte ihn für seine zahlreichen Verdienste mit der Verleihung der Silbernen und der Goldenen Bürgermedaille.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.