Die Umbauarbeiten an der Rottenbucher Straße sind fast fertig und nun zeigt sich das vom BVGL schon in der Planungsphase beanstandete Problem des fehlenden Radwegs. Insbesondere viele besorgte Eltern kritisieren die aktuelle Ausführung. Die Rottenbucher Straße ist ein wichtiger Schulweg. Kinder sind, allen verkehrsplanerischen Argumentationensversuchen entgegen, auf einem Radweg sicherer unterwegs als auf der Straße. Auch der Verkehrsfluss, der nun ohnehin stark verengten Fahrbahn, wird durch Radfahrer auf der Straße weiter behindert und beinträchtigt die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer. Linienbus, LKW und nicht zuletzt Feuerwehr und Rettungsdienste haben unter bestimmten Voraussetzungen schon jetzt Ihre Schwierigkeiten.

Der BVGL stimmte – anders als die Mehrheit im Gemeinderat – gegen die jetzt ausgeführte Planungsvariante ohne gesonderten Radweg. Die gemeinsame Ausweisung in Fuß- und Radweg, wie z.B. in der Bahnhofstraße, birgt viele Gefahren. Einerseits ist es dann den Radfahrern verkehrsrechtlich freigestellt, ob sie auf dem Radweg oder der Fahrbahn fahren und andereseits gibt es jetzt bereits viele Beschwerden von Fußgängern.

Im aktuellen Antrag an den Gemeinderat fordert der BVGL deshalb um Nachbesserung. Noch sind nicht alle Baumaßnahmen zu Ende. Ein Radweg kann ggf. jetzt noch kostengünstig geschaffen werden.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.