Jetzt Widerspruch einlegen!

Die Bunderegierung stellt klar, dass Sie der US-Firma Google keine weiteren Steine in den Weg legen wird, um Ihren aus datenschutzrechtlicher Sicht umstrittenen Straßenansichts-Dienst Street View in Deutschland zu starten.
Viele Bürgerinnen und Bürger fühlen sich in ihrer Privatsphäre verletzt. Außerdem wird befürchtet, dass gerade Diebe diesen Dienst zum Ausspähen von Häusern nutzen könnten.
Unter anderem auf Antrag des BVGL hatte die Gemeinde prüfen lassen, ob rechtliche Schritte auf Gemeindeebene möglich sind, um die Veröffentlichung dieser Daten zu verhindern. Da dies nicht der Fall ist, kann nur jeder Einzelne persönlich Einspruch bei Google einlegen um die Veröffentlichung der Bilder seines Hauses zu verhindern.

Musterbrief für einen Widerspruch:

musterwiderspruchgooglestreetview.doc

“>Informationen des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz:

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.