Der Fraktionsvorsitzende und 3. Bürgermeister Till Reichert wurde in der extra dafür einberufenen Mitgliederversammlung am 07.11.2007 einstimmig als Bürgermeisterkanndidat nominiert. Anschließend präsentierte der BVGL seine Gemeinderatskandidaten.
„Wir möchten den Bürgern eine echte und realistische Alternative anbieten begründete Reichert seine entschlossene Kandidatur. Ich trete an, weil ich Bürgermeister werden will. Die Kandidatur ist die logische Konsequenz aus dem Engagement des Bürgervereins in den letzten sechs Jahren. Gräfelfing hat sich 30 Jahre lang eine Politik frei von Parteizwängen geleistet und ist damit sehr gut gefahren. Auf diese Politik sollte man sich wieder zurückbesinnen. Mit diesen Worten erklärte der 33-jährige Rechtsanwalt den Anspruch auf das Bürgermeisteramt.

Dabei sieht er für sich selbst eine reelle Chance gegen den Platzhirsch Christoph Göbel: In den letzten sechs Jahren hatte ich als 3. Bürgermeister tiefen Einblick in die Gemeindearbeit und man darf nicht unterschätzen wie viele Unzufriedene es gibt, wie viele sich auch einen unabhängigen Bürgermeister wieder wünschen begründet er seinen Optimismus.

Eric Bayer, 2. Vorsitzender des BVGL, unterstrich in seiner Eröffnungsrede den vollzogenen Generationswechsel und die gute sachpolitische Arbeit im letzten halben Jahr. Mit Themen wie “St2063neu – Segen oder Fluch?” und “Wie sozial ist Gräfelfing” habe man sich inhaltlich gut positionieren können. Das Team ist sehr gut aufgestellt; eine erfolgreiche Mischung aus Alt und Jung, aus Erfahrenen und frischem Wind.

Genau diese Mischung war auch für die Aufstellung der Gemeinderatskandidaten von großer Bedeutung. Alle amtierenden Gemeinderäte treten wieder an: Günter Roll, Dr. Wolfgang Schlauch und Dieter Feuerer. Dazu neue Persönlichkeiten, die sich klar zu den Themen des BVGL bekennen: Anja Tiedke, Michael Schmezer, Eric Bayer, Gerhard Fuchs, Kai Reichert, Susanne Avenarius-Kreiner, Markus Feuerer, Florian Renner, Dr. Gabriele Wellm, Klaus Saller, Angela Wimmer, Sabine Schmezer, Bettina Kurrle, Friedholm Grimm, Andreas Fuchs, Marina Dötsch, Sybille Weber, Walter Schwarz, Rudolf Graef und Jochen Schmick.

Till Reichert erläuterte in seiner abschließenden Rede noch einmal die wichtigsten Sachthemen des BVGL an ausgewählten Beispielen: Das soziale Engagement steht für ihn ganz vorn. Vom Internationalen Kindergarten, über die Verbesserung des Jugendangebotes bis hin zu einer ausgewogenen und bedarfsgerechten Seniorenpolitik sieht der BVGL Handlungsbedarf. Beim Lärmschutz kritisiert Reichert die Haltung von CSU und IGG zur Übertunnelung der A96: Was CSU und IGG gerade verfolgen, ist jenseits von realistischer Nähe sein? Bei veranschlagten Bau¬kosten von 170 Millionen Euro sei eine Millionen Euro Rücklage jährlich eine sehr teueres Signal, dass man sich für Lärmschutz einsetze. Was wird in 170 Jahren sein? brachte Reichert die Utopie des Vorhabens auf den Punkt. Viel wichtiger sei es, dass man realistische Lärmschutzmaßnahmen verfolge statt Geld über Jahre zu binden. Außerdem sieht Reichert die Gefahr, dass der Tunnel für den derzeitigen Bürgermeister Rechtfertigung für den Ausverkauf der letzten Grün- und Erholungsflächen in Gräfelfing für weitere verdichtende Bebauung sein werden. Wichtig ist dem BVGL, dass unter dem Projekt Lärmschutz für die Autobahn, andere wichtige Themen nicht vernachlässigt werden. So will sich der BVGL auch für einen Lärmschutz entlang der Bahnstrecke in Gräfelfing stark machen.

Als ein zentrales Thema zur Verbesserung des Ortsbildes nennt Reichert die Neugestaltung des Jahnplatzes. Hierzu ist bereits ein entsprechender Antrag des BVGL im Gemeinderat eingebracht worden: Wir wollen ein Wettbewerbsverfahren durchführen… Dabei sind vor allem mutige und visionäre Ansätze gefragt. Durch den Ankauf von Grundstücken kann sich der Planungsumgriff nicht allein auf den Jahnplatz beschränken. Es handele sich um eine überplante Fläche von der Größe des Münchener Marienplatzes.
Im Sachen Umweltschutz fordert der BVGL den Anschluss der gemeindlichen Gebäude an ein Biomasse-Heizkraftwerk und eine Untersuchung von Geothermie in Gräfelfing.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.