NEUJAHRSKONZERT DES BÜRGERVEREINS GRÄFELFING-LOCHHAM

(Münchner Merkur, 19.01.2009)Neujahrskonzert 2009

Der Verein Verwaiste Eltern München e. V. hilft Müttern und Vätern, deren Kinder verstorben sind. Mit den Einnahmen
aus seinem fünften Neujahrskonzert unterstützt der Bürgerverein Gräfelfing die ehrenamtlichen Vereinsmitglieder.

Gräfelfing – Das Kinderzimmer bleibt für immer leer, der Platz am Esstisch auch. Für Eltern, die ein Kind durch Suizid, Unfall oder Krankheit verloren haben, bricht erst einmal eine Welt zusammen.

Oft wird nicht einmal mehr gekocht, geschweige denn geredet. Um sie in ihrer Verzweiflung aufzufangen, wurde 1990 in München der Verein verwaiste Eltern ins Leben gerufen. Er bietet Einzelgespräche und Kontakte zu anderen Betroffenen, gerade auch in den verschiedenen Selbsthilfegruppen. Die Ansprechpartner sind jederzeit erreichbar unter der Telefonnummer 0173/377 97 96 oder 480 88 99-0. Gefördert wird der Verein zu 50 Prozent durch freiwillige Spenden der
Landeshauptstadt München, durch die Caritas, das Ordinariat und Mitgliederbeiträge. In München existieren mittlerweile sechs bis acht Gruppen, bayernweit sind es inzwischen 70.

Die Aussegnungshalle im Gräfelfinger Friedhof schien beinahe überfüllt, als Pfarrer Klaus Günter Stahlschmidt von der Obermenzinger Pfarrei Leiden Christi in seiner Eigenschaft als erster Vorsitzender einen kurzen Einblick in die Vereinsaktivitäten gab. „Die Wurzeln wurden 1983 hier in Gräfelfing gelegt“, berichtete Stahlschmidt, der in den Jahren 1977 bis 1979 selbst als Kaplan in der Würmtalgemeinde tätig war. „Unterschiedliche Wege des Sterbens brauchen unterschiedliche Antworten“, betonte der Geistliche, als er die diversen offenen Gruppen für Mütter, Väter, Geschwister
vorstellte. „Wichtig ist, der Schuldfrage entgegenzutreten, und zu wissen, dass Mütter und Väter auf unterschiedliche
Arten in unterschiedlichen zeitlichen Phasen trauern.“
Zuvor hatten Antonia Walch (Sopran), Rainer Hauf (Trompete) und Thomas Rothfuß (Orgel) die Gäste mit Glanzstücken barocker und klassischer Kompositionen verwöhnt, darunter Bachs berühmte Air und Toccata d-Moll, Händels Largo und
seine Wassermusik und Mozarts ve verum corpus. Das Benefizkonzert trug den Titel „In Memoriam Bernhard Summer“ in Erinnerung in den mit zwanzig Jahren tödlich verunglückten Sohn des langjährigen BVGL-Gemeinderats Wolfgang
Summer.

VON ELISABETH BRANDL

Neujahrskonzert 2009

Verwöhnten die Besucher: Antonia Walch, Rainer Hauf (Mitte) und Thomas Rothfuß.

Mehr Informationen zum Verein Verwaiste Eltern München e. V.:
www.verwaiste-eltern-muenchen.de

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.