Ein Wettbewerb soll die besten Lösungsvorschläge für die geplante Neugestaltung des Jahnplatzes liefern. Mit diesem Vorschlag geht die Verwaltung in die Bauausschusssitzung am 23. Oktober. Jahnplatz szStimmt das Gremium zu, wird damit einer inzwischen drei Jahre alten Forderung der Fraktion des Bürgervereins (BVGL) entsprochen.

Deren künftiger Fraktionschef Florian Renner fordert dabei vom Bauausschuss “mutige und zukunftsweisende Ansätze” und verweist auf die Bedeutung des Jahnplatzes für das Ortsbild von Lochham – in ähnlicher Weise prägend wie die Bahnhofstraße für die Mitte von Gräfelfing. Gleichzeitig besitze die zu überplanende Fläche “die Größe des Münchener Marienplatzes”.

In den beiden BVGL-Anträgen aus den Jahren 2005 und 2007 verwies der Bürgerverein vor allem auf die Chance, mit einer Neugestaltung des Jahnplatzes “eine Begegnungsstätte zu schaffen, die das Ortsbild rund um die S-Bahnhaltestation Lochham aufwertet”. Den Antrag vom November 2007 verband der Bürgerverein mit dem durchaus kühnen Vorschlag, den Jahnplatz zusätzlich dadurch aufzuwerten, dass der Durchgangsverkehr aus der Aubinger und der Lochhamer vom Platz völlig verschwinden sollten. Zu diesem Zweck sollten die Straßen zusammen mit der Maria-Eich-Straße bereits vor dem Platz abgesenkt und der ganze Platz auf den darüber gelegten Deckel ausgedehnt und zu einem Ortszentrum gestaltet werden. Eine solche Regelung war auch Teil eines ersten Architektenwettbewerbs für den Platz, spielte hier am Ende aber keine Rolle, obwohl Bürgermeister Christoph Göbel damals sofort eine gedankliche Verbindung mit einer möglichen Überbauung der Autobahn herstellte.

Die Kriterien für den neuen Architektenwettbewerb, die demnächst dem Bauausschuss vorgelegt werden, hat das Büro Müller-Diesing erarbeitet. Darin wird noch klar gestellt, was die Gemeinde will und was möglich erscheint. Dabei spielt zwangsläufig das bislang noch nicht wieder bebaute ehemalige Postgrundstücke eine Rolle, das sich den Beschauer bislang als Baugrube präsentiert. Angesichts der dominanten Position des Grundstücks ist dort ein Neubau wesentlicher Teil aller Planungen für den Platz. Dem Vernehmen nach sind die Gespräche mit dem Grundeigentümer auf einem guten Weg. Eine Einigung über Bebauung und Gestaltung steht danach bevor.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.